• Zurück
  • Weiter

Mittelschulen in Bayern

Die Mittelschule in Bayern umfasst die Jahrgangsstufen 5 bis 9 oder 5 bis 10. Der Unterricht ist stark auf berufsbezogene Inhalte ausgerichtet. Mögliche Abschlüsse sind der erfolgreiche Abschluss der Mittelschule, der qualifizierende Abschluss der Mittelschule und der mittlere Schulabschluss an der Mittelschule. Im M-Zweig der Mittelschule werden die Schülerinnen und Schüler auf den Mittleren Schulabschluss nach Klasse 10 vorbereitet. In allen Fächern wird hier auf erhöhtem Anspruchsniveau unterrichtet und die Schülerinnen und Schüler werden zu einer selbstständigen Arbeitsweise angeleitet.

Die Mittelschule bietet damit ein umfassendes Bildungsangebot für Schülerinnen und Schüler aller Leistungsstufen. Sie vermittelt eine grundlegende Allgemeinbildung, bietet Hilfen zur Berufsfindung und schafft Voraussetzungen für eine qualifizierte berufliche Bildung. Die Schülerinnen und Schüler werden dabei begleitet, ihre individuellen Fähigkeiten zu entdecken, ihre Potenziale zu entfalten und ihren Lebensweg bewusst zu gestalten. In Verbindung mit dem beruflichen Schulwesen eröffnet die Mittelschule Bildungswege, die zu einer abgeschlossenen Berufsausbildung und zu weiteren beruflichen Qualifikationen führen können.

Potenziale entfalten.

Die Mittelschule verstehen wir als einen Entfaltungsraum für Kinder, heranwachsende Jugendliche aber auch der Lehrkräfte. Viele junge Menschen haben bereits negative Erfahrungen mit Schule, Lernen - und sich selbst - gemacht. Wir hoffen, ihnen zu helfen, sich selbst anzunehmen und ihren Weg in ein selbstbestimmtes, erfülltes Leben aktiv anzugehen. Dazu gehört an unseren Mittelschulen auch die Vermittlung christlicher Werte.
 

 

 

Perspektiven schaffen.

Wir unterstützen Jugendliche an jeder Mittelschule durch kompetenzorientierte Kurse, den Einsatz digitaler Medien sowie verschiedene Arbeitsgruppen und Projekte. Dies ermöglicht es ihnen, ihre Stärken frühzeitig zu entdecken und sich zu einer selbstbewussten Persönlichkeit zu entwickeln. Wenn es Hindernisse und Schwierigkeiten gibt, die Schüler*innen an der Entfaltung ihrer Potenziale hindern, schauen wir genau hin, helfen beim Erkennen der eigenen Begabungen, Stärken und Schwächen und organisieren zielgerichtete Unterstützung.

 

Ganzheitliche Bildung.

Schulen sollen nicht nur Wissen und Fähigkeiten vermitteln, sondern auch Herz und Charakter fördern. In diesem Sinne verstehen wir die allgemeine Bildung und vermitteln sie entsprechend ganzheitlich an jeder unserer Mittelschulen. Dabei leitet uns als Evangelische Schulen die christliche Botschaft in unserem tagtäglichen Handeln.

Durch angeleitete Selbstreflektion ermutigen wir jede Schülerin und jeden Schüler unserer Mittelschulen, ihre eigenen Talente, Stärken und Schwächen zu ergründen und gezielt zu nutzen. Lehrkräfte und Expert*innen beraten Schüler*innen und Eltern dabei intensiv und verfolgen bei Schwierigkeiten einen gemeinsamen, zielorientierten Ansatz.
Unser Prinzip: Stärken weitergeben und lernen, mit Schwächen umzugehen. Gott liebt jeden Menschen von Anfang an so, wie er oder sie geboren wurde - mit allen Facetten unserer Persönlichkeit!

Basierend auf den Prinzipien des sozialen Christentums unterstützen wir die Bildung und freie Entwicklung junger Menschen. In unseren Mittelschulen hoffen wir, das Vertrauen in Gott zu fördern. Kinder und Jugendliche haben die Möglichkeit, Glauben und Vertrauen als Ressource in ihr Leben zu integrieren. Sie können lernen, ihr Leben nach den christlichen Werten zu gestalten. 

Ein breites Bildungsangebot

Das breite Bildungsangebot einer Mittelschule beinhaltet die drei berufsorientierenden Fächer Technik, Ernährung und Soziales, sowie Wirtschaft und Kommunikation. Alle Evangelischen Mittelschulen bieten ein Ganztagsangebot, das neben der Vertiefung der Lerninhalte dazu anregt, bei kreativen Angeboten eigene Fähigkeiten zu entdecken, Spaß am Miteinander zu haben und bei gemeinsamen sportlichen oder sozialen Aktivitäten Zusammenhalt und eigene Leistungsfähigkeit zu erleben. Die Evangelischen Mittelschulen bieten Bildung für Kopf, Herz und Hände!

Das sogenannte Klassenlehrerprinzip führt dazu, dass die Lehrkräfte an Mittelschulen die Entwicklung ihrer Schülerinnen und Schüler besonders intensiv begleiten können. Schwerpunkte des Unterrichts bilden praxisnahe Unterrichtsinhalte und das intensive Üben und Wiederholen. Schritt für Schritt werden die Schülerinnen und Schüler an eine eigenständige und selbstverantwortliche Arbeitsweise herangeführt. Dabei wird großer Wert auf das soziale Miteinander gelegt und ermöglicht, dass die Schülerinnen und Schüler Selbstwirksamkeit erleben können. Auf Partizipation wird großer Wert gelegt. Viele Mittelschulen pflegen aktive Schulpartnerschaften, Kooperationen mit sozialen Einrichtungen und Unternehmen im sozialen Nahraum, die betriebliche Erfahrungen durch Praktika ermöglichen.

Enge Kooperation und vielfältige Angebote

Der Erfolg unserer Mittelschulen liegt in der engen Kooperation von engagierte Lehrkräften, Pädagogischen Mitarbeiter*innen und Schulleitungen mit den Eltern und jungen Schülerinnen und Schülern. Die enge Zusammenarbeit mit externen Partner*innen zeichnet jede Evangelische Mittelschule aus. So gibt es an allen Mittelschulen ein breit gefächertes, abwechslungsreiches Angebot für Betriebserkundungen, Bewerbungstrainings, und Praktika. Viele Evangelische Mittelschulen pflegen enge Beziehungen zu anderen sozialen Einrichtungen im In- und Ausland. Viele Evangelische Mittelschulen sind über persönliche Kontakte und Spendenprojekte intensiv für arme Kinder in der Einen Welt aktiv. Die Schülerinnen und Schüler können so erfahren, dass sie mit ihren Fähigkeiten und Mitteln dazu beitragen, dass sich in den Lebensbedingungen anderer Menschen etwas zum Besseren bewegt.

An vielen Evangelischen Mittelschulen unterstützen Schulsozialarbeiter*innen bei persönlichen Fragestellungen, sozialen Konflikten und (Lern-) Schwierigkeiten die Schülerinnen und Schüler dabei, für Herausforderungen Ansatzpunkte und Lösungen zu entwickeln. 

 

 

 

Unsere motivierten Mitarbeitenden bereiten die Kinder und Jugendlichen auf einen vielversprechenden Schul- oder Karriereweg in der Zukunft vor und hoffen, die wichtigen Jahre der Entwicklung in der Mittelschule aktiv und mit christlichen Werten zu gestalten. Dazu zählen intensive Gruppenprojekte, die Zusammenarbeit mit Unternehmen und Institutionen sowie Gruppenförderungsaktivitäten die wir an unseren Mittelschulen anbieten.

Durch umfangreiche thematisch Angebote, praktischer Umsetzung von Unterrichtsthemen, Spezialisierung und Vertiefung von Themen, Einladungen an Expert*innen, Medienprojekte und Medientage, sozialen Projekte wie beim „Diakonischen Lernen“ usw. schaffen wir eine abwechslungsreiche Lernatmosphäre. 

Wir befähigen junge Menschen, ihre Zukunft eigenständig zu gestalten!

Berufliche Orientierung

Echte Begegnungen und reale Erfahrungen sind uns wichtig und erweitern unseren Horizont. Schülerinnen und Schüler an Evangelischen Mittelschulen steht ein vielfältiges Angebot zur Verfügung, um solche Begegnungen zu erleben und Erfahrungen zu machen. Dazu gehören unterschiedliche Studienreisen, Schulpartnerschaften und die Einladung von Expert*innen zu aktuellen Themen an die entsprechende Mittelschule. Evangelische Mittelschulen beteiligen sich an Projekten zur politischen Bildung und geben ihren Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, im Kontakt zu Fachleuten praktische Erfahrungen und vertiefende Einblicke zu erhalten.  (Medizin, Gesundheit, Umgang mit neuen Medien).

Dazu gehört die berufliche Orientierung. Sie hat für uns oberste Priorität. Unser Ziel: Keine Schülerin und kein Schüler sollte die Mittelschule verlassen, ohne eine konkrete Perspektive für den nächsten Schritt zu haben. Viele Evangelische Mittelschulen sind stolz darauf, dieses Ziel Jahr für Jahr erreichen zu können! Dies bedeutet ein hohes Maß an Engagement von den an den Mittelschulen arbeitenden Kolleg*innen - und es funktioniert!

An vielen Evangelischen Mittelschulen unterstützen Schulsozialarbeiter*innen bei persönlichen Fragestellungen, sozialen Konflikten und (Lern-) Schwierigkeiten die Schülerinnen und Schüler dabei, für Herausforderungen Ansatzpunkte und Lösungen zu entwickeln. Neben Einzelberatung kommen dabei auch Methoden der sozialen Gruppenarbeit, Erlebnispädagogische Elemente oder medienpädagogische/ digitale Werkzeuge zum Einsatz.

Unsere motivierten Mitarbeitenden bereiten die Kinder und Jugendlichen auf einen vielversprechenden Schul- oder Karriereweg in der Zukunft vor und hoffen, die wichtigen Jahre der Entwicklung in der Mittelschule aktiv und mit christlichen Werten zu gestalten. Dazu zählen intensive Gruppenprojekte, die Zusammenarbeit mit Unternehmen und Institutionen sowie Gruppenförderungsaktivitäten die wir an unseren Mittelschulen anbieten.

Durch umfangreiche thematisch Angebote, praktischer Umsetzung von Unterrichtsthemen, Spezialisierung und Vertiefung von Themen, Einladungen an Expert*innen, Medienprojekte und Medientage, sozialen Projekte wie beim „Diakonischen Lernen“ usw. schaffen wir eine abwechslungsreiche Lernatmosphäre. 

Wir befähigen junge Menschen, ihre Zukunft eigenständig zu gestalten!

 

Unsere Schulen im Überblick

  • Paul-Gerhardt-Schule Kahl
  • ...weitere Schulen folgen in Kürze